Direktzahlungsbeiträge

Landschaftsqualitätsbeitrag (LQB)

⇒ Die Beitragsansätze pro Massnahme werden projektspezifisch durch den Kanton festgelegt.

Drumlins, Hirzel (Bild: U. Gander)

Landschaftsqualitätsbeiträge werden zur Erhaltung, Förderung und Weiterentwicklung vielfältiger Kulturlandschaften ausgerichtet.

Diese Beiträge werden auch an juristische Personen mit Sitz in der Schweiz, Kantone und Gemeinden sowie an Bewirtschafter und Bewirtschafterinnen von Sömmerungsgebieten ausbezahlt (auf eigener oder gepachteter Betriebsfläche).

Es werden Projekte unterstützt, die auf regionale, landschaftliche Zielsetzungen ausgerichtet sind. Der Kanton richtet jährlich Beiträge für vertraglich vereinbarte projektspezifische Massnahmen aus, für welche er auch die Beitragshöhen festlegt.

Ein Landschaftsqualitätsprojekt dauert jeweils acht Jahre. Eine verkürzte Verpflichtungsdauer kann vom Kanton bewilligt werden, wenn der Bewirtschafter oder die Bewirtschafterin mehr als 57 Jahre alt ist. Eine Abweichung der Projektdauer ist auch möglich, wenn dies die Koordination mit einem Vernetzungsprojekt ermöglicht.

Unter folgendem Link des Bundesamtes für Landwirtschaft finden Sie in der rechten Spalte die "Richtlinie Landschaftsqualitätsbeitrag":