Beitragsberechtigung

Anmeldung / Datenerhebung

Anmeldung

Um Beiträge beantragen zu können und um sich für den ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN) anzumelden, hat sich der Bewirtschafter oder die Bewirtschafterin elektronisch über Internet www.agriportal.ch/zh zu registrieren (juristische Personen bei der vom Sitzkanton bezeichneten Behörde).

Die Anmeldung für Direktzahlungsarten und den ÖLN muss aus juristischen Gründen zwingend ausgedruckt und unterschrieben termingerecht der Ackerbaustelle abgegeben werden.

Um allfällige Auswirkungen abschätzen zu können, müssen auch geplante, wesentliche Veränderungen der Betriebsverhältnisse im Beitragsjahr gemeldet werden.

 

agriGIS

Die landwirtschaftlichen Nutzflächen werden 2017 im Kanton Zürich erstmals in einigen Gemeinden georeferenziert angemeldet. Die Anmeldung dieser Flächen erfolgt über die Applikation agriGIS. Diese steht für die Landwirtinnen und Landwirte via dem gewohnten Anmeldeportal zur Verfügung. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen werden neu lagegenau erfasst und können anschliessend bei Bedarf mit verschiedenen Werkzeugen angepasst werden. Die erfassten Daten werden automatisch mit Hintergrunddaten wie der Hangneigung oder der landwirtschaftlichen Zonengrenze verschnitten.

Lernvideos

Zu Schulungszwecken wurden Lernvideos erstellt, welche die verschiedenen Funktionen und Werkzeuge, die im agriGIS zur Verfügung stehen, ausführlich erklären:

01 Einstieg aus dem Agriportal

02 Werkzeug "neu"

03 Werkzeuge "Nutzungen vergrössern verkleinern"

04 Werkzeuge "Nutzungen teilen verbinden"

05 Werkzeuge "Nutzungen wechseln löschen"

06 Werkzeug "kopieren"

07 allgemeine Werkzeuge

08 Ihre Nutzungsflächen

09 Fenster Liegenschaften

Hilfestellungen

Die wichtigsten Funktionen, sowie Tipps zum Vorgehen beim Erfassen der Flächen, finden Sie in der Kurzanleitung. Ausführliche Informationen zur Anwendung des agriGIS finden Sie in der Anleitung zum agriGIS. Landwirtinnen und Landwirte, die bei der Erfassung mit agriGIS Fragen haben, werden gebeten, sich zuerst an ihre Ackerbaustelle zu wenden, da diese in einer eintägigen Schulung gründlich in das neue System eingeführt worden sind.

Gesetzliche Grundlagen

Der Auftrag zur georeferenzierten Erfassung der landwirtschaftlichen Nutzflächen findet sich in der Direktzahlungsverordnung (DZV) Art 113:
«die Flächen und deren Nutzung sowie die übrigen notwendigen Objekte für die Berechnung der Direktzahlungen pro Betrieb … ab dem 1. Juni 2017 in den kantonalen geografischen Informationssystemen» zu erfassen.
Das Bundesamt für Landwirtschaft hat nun diese Frist bis Ende 2019 verlängert.
Der Kanton Zürich startet 2017 in 26 Gemeinden mit der georeferenzierten Erfassung. 2018 wird dann die GIS-Erhebung in weiteren 50% der Gemeinden durchgeführt. 2019 kommen die restlichen Gemeinden dazu. 

 

Folgende Gemeinden wurden 2017 für die AgriGIS Erstdatenerfassung ausgewählt:

agriGIS Gemeinden 2017

Kanton Zürich 
BubikonObfelden

Dietikon

Oetwil an der Limmat

Dietlikon

Rifferswil

Ellikon an der Thur

Rüschlikon

Erlenbach (ZH)

Schlieren

Fischenthal

Schönenberg

Geroldswil

Seuzach

Hütten

Truttikon

Küsnacht (ZH)

Unterengstringen

Lindau

Wasterkingen

Neftenbach

Zollikon

Niederweningen

Dielsdorf

Oberengstringen

Glattfelden

 

 

 

Datenerhebung

Grundvoraussetzung für die Ausrichtung von Direktzahlungsbeiträgen ist die fristgerechte Einreichung eines Gesuchs. Dieses ist der Abteilung Landwirtschaft des Kantons Zürich einzureichen.

Gesuchseinreichung

Datenerhebung (ohne Sömmerungsbeiträge)

→ Gesuch ist vom Bewirtschafter oder der Bewirtschafterin, welche(r) den Betrieb oder die Betriebsgemeinschaft am 31. Januar des Beitragsjahres bewirtschaftet, einzureichen über www.agriportal.ch/zh inkl. Ausdruck mit entsprechender Unterschrift.

→ Nachträgliche Veränderungen der Tierbestände, der Flächen und der Hauptkulturen sowie Bewirtschafterwechsel sind bis zum 1. Mai des Beitragsjahres nachzumelden.

Genauere Informationen zu Anmeldung und Einreichung des Gesuchs finden Sie in der DZV Art. 97 - 100.

Gesuch für Beiträge im Sömmerungsgebiet

→ Einzureichen durch den Bewirtschafter oder die Bewirtschafterin, welche(r) den Sömmerungs- oder Gemeinschaftsweidebetrieb am 25. Juli des Beitragsjahres bewirtschaftet.

Informationen zu den Bewirtschaftungsanforderungen für die Sömmerung und das Sömmerungsgebiet finden Sie in der DZV Art. 26 - 34 sowie besondere Bestimmungen in Art. 38 - 41 und im Anhang 2.

Der Bewirtschafter oder die Bewirtschafterin hat das Gesuch unverzüglich zurückzuziehen, falls er oder sie die Auflagen und Bedingungen nicht mehr einhalten will oder kann. 
Die Meldung hat vor den Anpassungen der Bewirtschaftung zu erfolgen.