Beitragsberechtigung

Biolandbau

Honigbiene an Jungfernrebe (Bild: B. Kamm)

Für anerkannte Biobetriebe gilt, dass grundsätzlich der gesamte Betrieb / die gesamte Betriebsfläche nach den Anforderungen der Bio-Verordnung bewirtschaftet wird. Natürliche Lebens-prozesse sollen gefördert und Nährstoff-kreisläufe weitgehend geschlossen werden. Zudem wird auf chemisch-synthetische Spritzmittel und Kunstdünger verzichtet.

Die gesetzliche Grundlage, die „Verordnung über die biologische Landwirtschaft und die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse und Lebensmittel“ (Bio-Verordnung), finden Sie unter folgendem Link zum Download:

Bio-Umstellung

Interessierte Betriebe können sich vor Einleitung der Umstellung bei der Fachstelle Biolandbau am Strickhof anmelden, um kantonale Beiträge zur Bio-Umstellung zu erhalten. Die Beiträge setzen sich aus einem Flächen- und einem Betriebsbeitrag zusammen. Beide werden als Jahresbeiträge ausbezahlt. Die Biovorschriften sind bereits während der Umstellung vollumfänglich einzuhalten. Die Umstellzeit dauert zwei volle Kalenderjahre. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

Zusätzlich müssen sich Neu-Umsteller bei einer anerkannten Kontrollstelle anmelden:

Wer seine Produkte mit dem Knospe- oder Demeter-Label vermarkten will, muss sich zudem bei der Dachorganisation BioSuisse anmelden: