Landschaftsqualität

Massnahmen und Anmeldung

Panorama mit Raps und extensiver Wiese, Pfäffikon (Bild: C. Erismann)

Alle im Kanton Zürich umsetzbaren Landschaftsqualitätsmassnahmen sind im kantonalen Massnahmenkatalog zusammengefasst und nach Wirkungsbereich sortiert.

Welche Massnahmen auf einer bestimmten Parzelle umsetzbar sind, hängt einerseits von der Nutzung der Parzelle ab und andererseits vom Landschaftstyp, in welchem sich die Parzelle befindet. Die Zuteilung zu den verschiedenen Landschaftstypen finden Sie neu auch auf dem GIS Browser des Kantons Zürich.

Landschaftstypen

Nicht alle Massnahmen sind überall umsetzbar. Jedes Projekt hat sein Gebiet in verschiedene Landschaftstypen eingeteilt. In diesen sind unterschiedliche Massnahmen zugelassen. Die Bewirtschafter und Bewirtschafterinnen müssen sich vor der Anmeldung der Massnahmen informieren, auf welchen Parzellen sie welche Massnahmen umsetzen dürfen. Dazu wurde im GIS Browser ein Layer Landschaftsqualität erstellt. Dieser zeigt ab dem Massstab 1:2'500 an, welche Massnahmen auf einer ausgewählten Parzelle umgesetzt werden dürfen.

Kantonaler Massnahmenkatalog

Im Massnahmenkatalog finden Sie die Zusammenstellung aller im Kanton Zürich anmeldbaren Massnahmen, inkl. Beitragsansätze und erforderlichem Nutzungscode. Es werden auch die Bewirtschaftsanforderungen und Kontorollkriterien erläutert.

Massnahmenkategorien

Die Landschaftsqualitätsmassnahmen lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen:

Wiederkehrende Massnahmen müssen ab der Verpflichtung bis zum Projektende jedes Jahr ausgeführt werden und auch die Beiträge werden jedes Jahr ausgerichtet.

Einmalige Massnahmen sind beispielsweise Baumpflanzungen oder Initialpflege-Massnahmen, welche nur einmal ausgeführt werden und einen einmaligen Betrag auslösen. Oftmals sind sie mit wiederkehrenden Folgemassnahmen kombinierbar (z.B. ZH 38: Neupflanzung Bäume und anschliessend ZH 36: Einzelbäume).

Gesamtbetriebliche Massnahmen sind Massnahmen, welche über den gesamten Betrieb gesehen umgesetzt werden. Dies betrifft insbesondere Massnahmen im Zusammenhang mit der Fruchtfolge und eine Massnahme im Futterbau.

Nutzungsbezogene Massnahmen werden hingegen auf einer bestimmten Parzelle angemeldet und auch dort umgesetzt.

Die Beiträge der Massnahmen wurden nach betriebswirtschaftlichen Kriterien berechnet.

Anmeldung

2-stufiges Anmeldeverfahren:

1.
Die BewirtschafterInnen melden sich während der Strukturdatenerhebung im kantonseigenen Internetportal, www.agriportal.ch/zh, für LQB an.

2.
Nach Abschluss der Strukturdatenerhebung wird das Internetportal voraussichtlich im März für die BewirtschafterInnen, die sich für LQB angemeldet haben, nochmals geöffnet. Sie melden sich nun für die einzelnen Massnahmen an. Der genaue Termin für die Anmeldung der Massnahmen wird unter > wichtige Termine publiziert.

Voraussetzung für den Bezug der Landschaftsqualitätsbeiträge ist der einmalige Besuch einer Infoveranstaltung. Die Termine finden Sie ebenfalls unter > wichtige Termine.

Die Nummern der angemeldeten Massnahmen und ein allfälliger Bonus sind auf dem Betriebsplan auf der jeweiligen Parzelle einzutragen. Bewirtschafterwechsel auf Parzellen mit angemeldeten Massnahmen müssen der Abteilung Landwirtschaft im Voraus gemeldet werden.

Gewisse Massnahmen erfordern neben der Anmeldung im Agriportal das Ausfüllen eines Formulars.

Verpflichtungsdauer

Die Verpflichtungsdauer für wiederkehrende Massnahmen dauert bis zum Ende der Umsetzungsperiode der Landschaftsqualitätsprojekte - das sind maximal 8 Jahre - und endet am 31. Dezember 2021 (LQ-Projekte Zürcher Oberland und Pfannenstil), bzw. am 31. Dezember 2022 (LQ-Projekte Rafzerfeld, Winterthur-Andelfingen, Zürich Süd und Zürcher Unterland). Abmeldungen oder Änderungen von Massnahmen sind in begründeten Fällen möglich und in einem schriftlichen Antrag an den Kanton zu richten: direktzahlungen@bd.zh.ch

Bewirtschaftungsvereinbarung

Die Vertragsbedingungen sind auch in der Bewirtschaftungsvereinbarung geregelt. Diese schliesst der Bewirtschafter/die Bewirtschafterin bei der Anmeldung für die Landschaftsqualitätsbeiträge durch das Markieren des entsprechenden Feldes ab.

Ausserkantonal

Bewirtschafter, die Massnahmen in Landschaftsqualitätsprojekten anderer Kantone anmelden möchten, melden sich per E-Mail:

direktzahlungen@bd.zh.ch

Es besteht die Möglichkeit in einigen der Nachbarskantone an bestehenden LQ-Projekten teilzunehmen.

 

Absprachen / Koordination in Schutzgebieten und mit Vernetzungsprojekten

In den folgenden Gebieten ist eine vorgängige Absprache - d.h. vor der Umsetzung der Massnahmen mi den entsprechenden Behörden / Projektzuständigen zwingend notwendig:

  • Kantonale Naturschutzgebiete
  • Kommunale Naturschutzgebiete
  • Landschaftsschutzgebiete
  • Inventarobjekte

Die Koordination mit folgenden Projekten ist laufend zu gewährleisten in:

  • Vernetzungsprojekte
  • Landschaftsentwicklungskonzepte

Bewilligungen

Die Genehmigung des LQ-Projekts umfasst nicht allfällig notwendige Bewilligungen der im Projekt vorgeschlagenen Massnahmen. Für die Umsetzung einzelner Massnahmen sind die betroffenen Amtsstellen im üblichen Rahmen einzubeziehen, bzw. die entsprechenden Bewilligungen einzuholen. Es gelten die üblichen Bewilligungsverfahren, dies gilt insbesondere auch für Massnahme "ZH 30 gestufte und gebuchtete Waldränder". Für diese Massnahme ist zwingend der zuständige Förster zu kontaktieren.