Erhebungsbogen für Hofdünger-Lageranlagen

Gewässerschutz in der Landwirtschaft

Jauchesilo

 

Wichtig für die Einhaltung des Gewässerschutz ist das korrekte Lagern und Verwerten von Gülle und Mist. Sind alle Abwasseranlagen dicht und genügend gross und wird der Hofdünger richtig ausgebracht, besteht keine Gefahr, dass der Untergrund oder das Grundwasser verschmutzt wird.

 

Mit Hilfe des Erhebungsbogens für Hofdünger-Lageranlagen (befindet sich unten auf dieser Seite) kann überprüft werden, ob die Hofdüngerlageranlagen genügend gross sind.

Unterstützung bei Bauvorhaben in der Landwirtschaft bieten:

das ALN, Abt. Landwirtschaft, zu:

  • Investitionshilfen (Team Landwirtschaftliches Bauen)
  • HODUFLU (Hof- und Recyclingdüngerverschiebungen)
  • Direktzahlungen und Ökologischer Leistungsnachweis (Team Direktzahlungen)
  • Stapelvolumenberechnung von Hofdünger-Lageranlagen (Team Landwirtschaftliches Bauen)

das ALN, Strickhof, zu:

das AWEL, Abteilung Gewässerschutz, zu:

  • speziellen Fragen zur Abwasserentsorgung ausserhalb Bauzone (AWEL)

Die Bauorgane der Gemeinden oder deren Gemeindeingenieure (Kontrollorgane KO), zu:

  • Bauvorschriften, Entwässerung oder Abwasserentsorgung       

Stapelvolumenberechnung für Hofdünger-Lageranlagen bei Bauvorhaben

Damit ein korrektes Lagern von Gülle und Mist möglich ist, muss der Landwirtschaftsbetrieb über die nötigen Lagervolumen verfügen. Bauvorhaben wie Stallneubau, Stallerweiterung, Erstellen eines befestigten Laufhofs, um nur einige Beispiele zu nennen, haben eine Veränderung des benötigten Stapelvolumens zur Folge. Zur Berechnung des benötigten Stapelvolumens kann der Erhebungsbogen für Hofdünger-Lageranlagen eingesetzt werden. Nachfolgend sind die wichtigsten Punkte für das richtige Ausfüllen des Erhebungsbogens dargelegt.

Hilfestellung für das richtige Ausfüllen des Erhebungsbogens

Der Erhebungsbogen umfasst vier Seiten und kann als Excel-Datei heruntergeladen werden.

Die erste Seite umfasst Grundinformationen über den Betrieb und gibt eine Übersicht, ob das Güllengruben-Volumen und die Mistplattenfläche genügend gross sind. Excel-Zellen, welche eine rote Schriftfarbe haben, können bearbeitet werden. Für die Berechnung der nötigen Stapeldauer muss angegeben werden, in welcher Zone der Betrieb liegt. Bei der Mistplatten-Fläche-Berechnung kann die benötigte Lagerfläche reduziert werden, wenn der Mist im Stall gelagert wird (Tiefstreu) (Reduktion = eingestreute Fläche / 3) oder bei einer Stapelhöhe des Miststockes über 1.5 m (Reduktion = Mistplattenfläche - (1.5 * Mistplattenfläche / Stapelhöhe) ). Sowohl bei der Mistplatten-Fläche-Berechnung als auch bei der Güllenguben-Volumen-Berechnung kann der Wert aufgrund eines speziellen Aufstallungssystems mit Anfall von Gülle und Mist angepasst werden. Eine Korektur ist nur in begründeten Fällen zulässig.

Auf der zweiten Seite des Erhebungsbogens müssen die Anzahl Tiere entsprechend dem Aufstallungssystem angegeben werden. Bei Bauprojekten, welche eine Veränderung der Tierzahlen mit sich ziehen, muss die potenzielle Tierzahl angegeben werden. Wenn zum Beispiel ein neuer Milchviehstall mit 90 Plätzen gebaut wird, liegt die potenzielle Tierzahl des neuen Stalles bei 90 Milchkühen.

Auf der dritten Seite des Erhebungsbogens wird der häusliche und zusätzliche Abwasseranfall berechnet. Für die Berechnung des häuslichen Abwasseranfalls wird nach dem Einwohnergleichwert gefragt. Dabei kann die Anzahl Zimmer (sämtliche Wohn-, Arbeits- und Schlafräume, wobei halbe Zimmer immer aufgerundet werden) angegeben werden. Ist die Wohneinheit an die Kanalisation angeschossen, muss in der Spalte "Anschluss Kanalisation" ein J für ja eingegeben werden, andernfalls ein N für nein. Hat der Betrieb einen nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieb, muss der Abwasseranfall gemäss Vollzungshilfe Baulicher Umweltschutz angegeben werden.

Bei der Zeile "Betrieb Schwemmentmistung" muss die Anzahl GVE mit Schwemmentmistung angegeben werden. Bei der Zeile "Fremdgülle, Fremdabwasser" kann zusätzliches Abwasser, z.B. aus einem Gülleabnahmevertrag, ausgewiesen werden.

Auf der vierten Seite des Erhebungsbogens müssen Angaben gemacht werden zu den bestehenden und neu zu erstellenden gewässerschutzrelevanten Plätzen und Gruben. Beim Abschnitt "Vorhandene Jauchegruben" soll bei den Gruben, welche zukünftig nicht mehr genutzt werden, bei der Spalte "Volumen" 0.0 eingegeben werden. Beim Abschnitt "Vorhandener Mistplatz" gilt das gleiche. Sofern der Betrieb einen offenen Jauchesilo hat, muss die beregnete Fläche beim Abschnitt "Vorhandener Waschplatz und/oder Fläche des offenen Jauchesilos" angegeben werden. Beim Abschnitt "Laufhoffläche" muss nur diejenige Fläche angegeben werden, welche unüberdacht ist und in die Jauchegrube entwässert wird. Eine Zusammenstellung der nötigen Abmessungen für unterschiedliche Aufstallungssysteme kann als PDF heruntergeladen werden.

Wenn der Erhebungsbogen vollständig ausgefüllt ist, kann auf der ersten Seite ersehen werden, ob das Güllengruben-Volumen und die Mistplatten-Fläche ausreichend sind.