Richt- und Nutzungsplanung

Die natürliche Lebensgrundlage Boden muss haushälterisch genutzt und mit geeigneten Massnahmen geschützt werden.

Der kantonale Richtplan bildet das zentrale Instrument zur Steuerung der nachhaltigen räumlichen Entwicklung des Lebensraums. Ein haushälterischer Umgang mit dem Boden ist aufgrund seiner vielfältigen Funktionen auf vergleichsweise engem Raum unabdingbar. Besonderen Schutz geniessen natürlich gewachsene Böden und hochwertige Landwirtschaftsböden (Fruchtfolgeflächen) ausserhalb des Siedlungsgebiets.

Kapitel 2, Siedlung und Kapitel 3, Landschaft (Gesamtüberprüfung kantonaler Richtplan, Öffentliche Auflage)

Was bei nachgelagerten Planungen (regionale und kommunale Richtplanung, Nutzungsplanung) zu berücksichtigen ist sowie welche Anforderungen im Umgang mit Fruchtfolgeflächen und im Umgang mit Boden beim Bauen ausserhalb Bauzonen gelten, wird hier behandelt: