geplante Anlage in Bülach

Die neue Anlage

Die neue Anlage Widstud entspricht dem neusten Stand der Technik. Unter Einhaltung aller umwelt- und lärmschutzrechtlichen Vorschriften können alle notwendigen jagdlichen Schiessdisziplinen unterrichtet und trainiert werden. Die Aussenanlage umfasst Schiessstände für das Schiessen mit Kugeln auf stehende und bewegte Ziele sowie Anlagen für das Schrotschiessen auf Ziele am Boden und auf Wurftauben. Das Angebot wird ergänzt durch eine Innenanlage mit Schiesskino, 300-Meter-Einschiesstunnel, 50-Meter-Halle und einer Anlage für Faustfeuerwaffen sowie mit Ausbildungs- und Theorieräumen, einer Büchsenmacherei und einem einfachen Verpflegungsbetrieb.

Die Jagdschiessanlage Widstud hat gemäss Auftrag des Kantonsrates die drei bestehenden Anlagen Embrach, Pfäffikon und Meilen zu ersetzen. Damit wird die neue Anlage voraussichtlich auch deren Benützerinnen und Benützer übernehmen. Die meisten der Schiessenden werden der Zürcher Jägerschaft zugerechnet werden können. Dazu kommen auswärtige Gäste. Sportschützen, d.h. Schützen ohne Jägerprüfung, dürfen im Aussenbereich maximal 25 Prozent der Schützinnen und Schützen ausmachen.

Die neue Anlage soll durch Private, wenn möglich unter Einbezug der Zürcher Jägerschaft, realisiert und betrieben werden und dem Kanton im Betrieb keine Kosten verursachen. Die Anlage wird jedoch nicht als hochrentables Investitionsobjekt umgesetzt, sondern soll zu vernünftigen Zugangskosten für die Jagenden einen kostendeckenden Betrieb ermöglichen.