Planung im Wald

Waldentwicklungsplanung (WEP)

Waldentwicklung Kanton Zürich: Zwischenbericht 2015

Im Waldentwicklungsplan Kanton Zürich (WEP) ist vorgesehen, nach jeweils fünf Jahren der Umsetzung aufzuzeigen, wie weit die Ziele des WEP bisher erreicht worden sind und welcher Handlungsbedarf besteht. Es wird geprüft, ob die Funktionen des Zürcher Waldes nachhaltig erfüllt werden. Der vorliegende Zwischenbericht nimmt eine erste solche Standortbestimmung vor.

Zürcher Wald entwickelt sich gut
Gesamthaft betrachtet entwickelt sich der Zürcher Wald in die gewünschte Richtung. Gegenwärtig erscheinen die meisten der im WEP gesetzten Ziele bis 2025 erreichbar. Fünf Jahre sind für den Wald jedoch eine kurze Zeit, weshalb noch nicht in allen Bereichen markante Änderungen oder Entwicklungen stattgefunden haben.

Immer dran bleiben!
Bis heute konnte die Waldfläche erhalten werden. Im öffentlichen Wald und in Korporationswäldern wird das Holz nachhaltig genutzt und die Waldstrukturen sind zunehmend so aufgebaut, dass die Erfüllung der Waldfunktionen gesichert erscheint. In den Pivatwäldern soll die Waldbewirtschaftung in Zukunft rationeller und besitzübergreifend erfolgen. Zahlreiche Waldränder werden gefördert und der Jungwald ist naturnah. Im allgemeinen sollen die Flächen mit speziellen Massnahmen zur Förderung von Lebensräumen und Arten weiterhin erhalten und wo möglich erweitert werden. In all diesen Bereichen müssen die bisherigen Massnahmen konsequent weitergeführt werden.

Waldentwicklungsplan (WEP)

Der WEP zeigt für das jeweilige Waldgebiet auf, wie der Wald die an ihn gestellten Ansprüche (Nutz-, Schutz- und Wohlfahrtsfunktion) nachhaltig erfüllen kann.

Der Waldentwicklungsplan Kanton Zürich stellt für das gesamte Waldareal sicher, dass der Wald seine Funktionen nachhaltig erfüllen kann. Er ist als Planungsinstrument für alle Behörden von Kanton und Gemeinden verbindlich.

Die Pläne und der Text der öffentlichen Auflage können im Internet im GIS-Browser angeschaut werden.